Süßer Apfel-Zimt Couscous

Nachdem der Oktober auch schon wieder rum ist und somit auch mein ‚Muffinmonat‘, widme ich mich mal wieder anderen Leckereien, bei denen natürlich auch hin und wieder mal ein paar Muffinrezepte auftauchen könnten :P

Couscous ist ziemlich Vielseitig und schmeckt nicht nur mit herzhaften Zutaten wunderbar, nein auch ein süßer Couscous in Kombination mit gedünsteten Äpfeln und Zimt ist eine leckere Variante und erinnert allmählich an Weihnachten.
Wer Rosinen mag, kann diese ebenso am Ende untermischen.

Für 1-2 Portionen benötigt ihr:zimt4

75 g Couscous
200 ml Milch
1 Apfel
etwas Butter
Zimt
Süßungsmittel (Ahornsirup oder flüssiger Honig)

So wird’s gemacht:

Als erstes schüttet ihr die Milch in einen Topf und wartet bis sie anfängt aufzukochen, danach gebt ihr den Couscous hinzu und lasst es ein wenig köcheln, bis der Couscous sich mit der Milch vollgesaugt hat.
In der Zeit schält ihr den Apfel und schneidet ihn in kleine Stückchen.
In einem anderen Topf oder Pfanne gebt ihr ein wenig Wasser und dünstet die Äpfel darin solange, bis sie nicht mehr bissfest sind.
Danach gießt ihr das übrige Wasser ab und positioniert die Äpfel kurz um. In den Topf gebt ihr nun ca. 1 EL Butter und wartet bis diese goldbraun ist, dann gebt ihr die Apfelstücken, das Süßungsmittel und den Zimt (je nach Belieben) hinzu und vermischt es gut miteinander.
Nun gebt die Apfel-Zimtmischung zum Couscous und hebt alles gut unter.

Meine Dekoration bestand aus frischen Äpfeln und der übrigen Zimtsauce.
zimt1
Lasst es euch schmecken :)

zimt2

Advertisements

11 Gedanken zu “Süßer Apfel-Zimt Couscous

  1. Hallo Melanie, das Rezept werde ich mir sofort mal ausdrucken und probieren. Wir haben in einem marrokanischen Restaurant schon mal ein Dessert mit süßem Couscous gegessen, war mir aber zu süß, weil z.B. Rosinen enthalten waren, was ja zusätzlich no Ich werde es probieren, denn Couscous mögen wir auch sonst sehr gerne.

    Gefällt mir

  2. Ui ich habe nach einer neuen besonderen Nachspeise gesucht. Das ist eine super Idee. Alles mit Zutaten, die ich sowieso immer im Hause habe. Wird demnächst mit Sicherheit ausprobiert. KAnn man das auch kalt essen? Oder schmeckt es warm besser?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s