Luciabrötchen

Na, wer von euch weiß, welches Fest am 13. Dezember war? Richtig, das Luciafest. Für die, die damit gar nichts anfangen können: An diesem Tag wird das Fest der Heiligen Lucia vor allem in Schweden gefeiert. An diesem Tag ist es nach Tradition die älteste Schwester, die Luciabrötchen bäckt und die dann den Eltern und Geschwistern bringt – und zwar in einem weißen Kleid und mit einem Kranz mit Kerzen auf dem Kopf . Den letzten Teil hab ich weggelassen, aber Luciabrötchen hab ich am Wochenende trotzdem gebacken und hier ist jetzt das etwas verspätete Rezept mit Bildern für euch :)

IMG_1424

IMG_1423

Für etwa 10 Brötchen braucht ihr:

100 ml Milch
1 Prise Safran
50 g Butter
20 g Hefe
100 ml lauwarmes Wasser
400 g Mehl
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei + 1 Eigelb
60 g Rosinen
Hagelzucker

Zuerst erhitzt ihr die Milch in einem Topf, gebt den Safran hinzu und lasst ihn 15 Minuten ziehen. Dann schmelzt ihr die Butter in der Milch und vermischt in einem anderen Gefäß das lauwarme Wasser mit der Hefe. Als nächstes siebt ihr das Mehl in eine Schüssel, gebt zunächst Zucker und Salz, dann die Rosinen und das Ei und zum Schluss auch die Safranmilch und die Hefemischung dazu. Das Ganze verknetet ihr dann zu einem glatten Teig und lasst ihn für 2 Stunden an einem warmen Ort gehen. Wenn ihr die Luciabrötchen zum Frühstück zubereiten wollt, könnt ihr den Teig auch am Abend zubereiten und über Nacht gehen lassen, dann reicht aber auch ein kühlerer Raum.
Nach dem Gehen teilt ihr den Teig in 10 Teile und rollt ihn zu etwa daumendicken Rollen. dann legt ihr sie in S-Form auf ein mit Backpapier belegtes Blech und rollt die Enden ein. Jetzt bestreicht ihr die Brötchen noch mit dem Eigelb, streut Hagelzucker darüber und lasst die Luciabrötchen nochmal 30 Minuten gehen, bevor sie dann für 25 Minuten im 180°C heißen Ofen verschwinden. Dann genießt ihr sie am besten ganz frisch und lauwarm. Guten Appetit!

IMG_1426

IMG_1425

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Luciabrötchen

  1. Lecker Hefegebäck! Man könnte sie auch als Rosinenbrötchen bezeichnen, die hier im Ruhrgebiet bei jedem Bäcker zu kaufen sind. Aber der Hefeteig wird ja an vielen Festtagen zu den verschiedensten Gebäcken verarbeitet. Bei uns in Süddeutschland ist die „Silvesterbrezel“ beliebt und es gibt auch einen Osterkranz, wo dann bunte Eier oben reingesteckt werden.
    Egal, er schmeckt halt und mit Rosinen und Hagelzucker besonders gut.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s